Styropor Reflektor selber bauen fürs Fotostudio

Styropor Reflektor selber bauen fürs Fotostudio

Billig und einfach zum basteln

Schon seit Jahren wollte ich mir meinen eigenen Styropor Reflektor bauen, am liebsten gleich ein Paar. Da im Winter die Auftragslage in meinem Studio sowieso ein bisschen weniger intensiv ist, ist nun die Zeit gekommen, dieses kleine Do-it-yourself Projekt anzugehen. Es gibt online eine ganze Reihe von Konstruktionsmöglichkeiten, aber ich wollte eine Lösung, die sowohl billig als auch vielfältig verwendbar ist und hab mir deshalb eine eigene Lösung erarbeitet. Zu meiner grossen Überraschung waren die Zutaten alle recht billig und einfach zusammen zu bauen. Zeitaufwand circa 40 min.

Polystyrene Reflector With Wood Supports

Einkaufsliste

Wir werden also zwei Reflektoren bauen, welche je aus einem grossen Styropor Reflektor  (Schaumstoff / Polystyrene / Styrofoam) besteht und zwei Füsschen aus Holz, welche wir sowohl an der kurzen Seite oder an der langen Seite anbringen können, um den Reflektor aufrecht zu halten.

Die Einkaufsliste:

  • 8 Platten Polystyrene/Styropor EPS15 (1 x 0.5 m). Verwendete Plattendicke: 8 cm. Preis für 8 Stk.: 48 CHF (Coop Bau und Hobby)
  • Holzleim: 5 CHF
  • 1 m lange Latte Bauholz (1 cm x 4 cm), noch eine 1 m Latte (4 cm x 4 cm).  20 CHF
  • Ein paar Holznägel und Hammer
  • (optional): 1 Liter Eimer schwarze Farbe (Zimmerfarbe) und Farbroller

Das sind zusammengerechnet 73 CHF (60 $, 55 €) für zwei grosse Reflektoren. Nicht schlecht…

 

Styroporplatten zusammenkleben

Ideal wäre natürlich eine grosse 1 x 2 m Platte (aus einem Stück) pro Styropor Reflektor gewesen, aber im Gegensatz zum amerikanischen Markt, gibt’s in der Schweiz maximal 1 m x 0.5 m Platten in den Baumärkten. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn erstens sind diese Platten im Auto einfacher zu transportieren und zweitens funktioniert Holzleim perfekt auf Styropor. Wenn man die Platten an ihrer langen (1 m-) Seite aufeinander klebt kommt man auch auf 1 x 2 m. Leim einfach anschliessend 30 min trocknen lassen

 

Passende Holzfüsschen basteln

Im Gegensatz zu anderen Lösungen ist meine nicht-destruktiv. Wir werden weder Löcher boren, noch etwas auf/an die Platten kleben, sondern die Füsse auf eine Art bauen, so dass sie einfach verschoben werden können und sowohl an der langen, wie auch an der kurzen Seite der Platte angebracht werden können. Der Reflektor kann dann stehend und liegend verwendet werden (siehe Titelbild dieses Blogposts und letztes Bild auf der Seite)

Zuerst muss das flache Bauholz in 4 Stücke gesägt werden, jedes 25 cm lang. Diese Stücke bilden dann die Basis der Füsschen. Dann zersägen wir die zweite Latte (4 x 4 cm) in 8 stücke – jedes 12.5 cm lang. Achten Sie hier darauf, dass die Stücke wirklich im rechten Winkel gesägt werden! Ich hab die Latte auf dem Heimweg aus dem Shop deshalb kurz bei einem Schreiner vorbeigebracht, der mir die Stücke in zwei Minuten an der Maschine machen konnte. Ein bisschen Schleifpapier und fertig sind die Teile für die Füsschen.

Tragen Sie etwas Holzleim auf den Boden zweier 4×4 cm Stücken und nehmen sie ein Stück der 4x1cm Latte (Basis) zur Hand. Beim Zusammenpressen der Stücke ist es eine gute Idee gleich die Styroporplatte selber als Referenz zu nehmen für den Spalt zwischen den beiden 4x4cm Stücken. Einfach beide Stücke mit der Leimseite zu Ihnen links und rechts von der Styroporplatten halten und die Basislatte dran drücken. Somit hat dann der Spalt die perfekte Grösse und die Füsschen bleiben dann dank der Oberflächenhaftung gleich an der Styroporplatte, wenn man den Reflektor hochhebt.

Leim trocknen lassen für 5 Minuten und dann mit Nägeln durch die Basisplatte hindurch fixieren.

Voilà. Fertig.

Finished Wood Support for the Polystyrene Reflector       Assembly for the wooden support

Optionales Feature: Lichtabsorbierende Seite

Mit der schwarzen Zimmerfarbe können wir einfach eine der beiden Seiten bestreichen, damit kann der Reflektor auch als Lichtabsorber verwendet werden. Andere Farben sind natürlich auch möglich. Es ist auf diese Weise recht einfach möglich vielfältige Porträthintergründe zu gestalten. Ein Litereimer Farbe reicht für zwei Reflektoren, wenn man die Farbe in zwei Schichten aufträgt – was bei schwarz sehr zu empfehlen ist.

Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Basteln. Falls Sie Fragen haben, stellen Sie diese einfach in den Kommentaren zu diesem Blog-Post.

Viel Spass und viel Glück,

John

 

Polystyrene Reflector in Portrait Configuration

9 Comments

  1. Alexander Klotz · February 9, 2014

    Hallo, gut und praktisch. Ich nhm statt Styropr einen roll on Stander, gebraucht fuer 18 euro per Stuck. Da diese immer ein Bild in Farbe haben, nutze ich die Ruckseite oder werfe einen schwarzen Stoff ueber. Es ist immer 2 meter gross, , leicht, mobil, sehr platzsparsam. Gruss.

    Reply
    • admin · February 9, 2014

      Danke für deinen Kommentar Alexander, auch eine sehr attraktive Lösung. Vor allem, wenn du sowieso die Reflektoren nur immer in der vertikalen Ausrichtung verwendest. Das mit den schwarzen Stoffen hab ich mir auch überlegt, aber ich bin immer noch auf der Suche nach einem Stoff, der extrem lichtabsorbierend ist und trotzdem noch bezahlbar. Da ist Farbe einfach meistens billiger. Ein weiterer Punkt warum ich gerne bei meinen Styroporwänden bleibe ist vielleicht noch, dass ich sie auch als räumlich-gestalterische Elemente einsetzen kann, wie z.B. hier http://obsoquasi.ch/wp-content/uploads/2013/11/SundayEveningDrill_IroningBusinessMan_JohnFlury_obsoquasi.jpg.

      Reply
  2. Peter · May 3, 2014

    super idee 🙂

    Reply
  3. Filip · February 8, 2015

    This is awesome! Thank you for sharing

    Reply
  4. Heinz · April 5, 2015

    Vielen Dank für diesen Artikel. Ich stehe aktuell genau vor einem solchen Projekt und konnte einfach keine passenden Styroporplatten finden. Deine Idee hilft mir hier auf jeden Fall weiter und ich werde das in zwei Wochen auch gleich umsetzen.

    Noch eine Frage zur Stabilität. Da die ‘Wand’ aus 4 zusammengeklebten Platten besteht, würde mich die Stabilität interessieren. Ich überlege mir deshalb, als zusätzliche Unterstützung noch billige Stricknadeln als Steckverbindung zwischen den einzelnen Platten zu verwenden. Zusammen mit dem Holzleim sollte das dann ja wirklich ordentlich halten. Treibt zwar den Preis um ein paar Franken in die Höhe, aber das sollte dann auch nicht mehr die Welt sein..

    Besonders gut gefällt mir die Idee mit den Holzfüsschen!!

    LG
    Heinz

    Reply
    • admin · April 10, 2015

      Hallo Heinz,

      danke für deinen Kommentar. Ich finde deine Idee mit der Stricknadel eigentlich noch gut. Bis jetzt haben die Styroporplaten ordentlich gehalten, aber es ist auch erst etwa ein Jahr her, seit ich die Dinger zusammengeklebt habe. Würde ich vielleicht also ein nächstes mal auch so machen. Danke für die Idee. Ich brauche die Reflektoren inzwischen jedes mal. Das einzige was mich stört ist, dass sie im Studio halt doch ziemlich viel Platz wegnehmen…

      LG John

      Reply
  5. fdjlsalfu8 · March 2, 2017

    Billiger schwarzer Stoff: Da empfiehlt sich nach Molton, Bühnenmolton ausschau zu halten. Den Preis kann ich jetzt grad nicht sagen aber gilt eigentlich als Preisgünstig. Zum Beispiel bei Schlegel in Basel, die sind auf Bühnentextilien spezialisiert.
    LG

    Reply

Leave a reply